Armleuchter machen Lichterketten

© Redaktion Kein Veedel für Rassismus, "Pro Köln" hat langjährige Erfahrung mit "Lichterketten". Hier eine Pro Köln-Demonstration in Köln-Longerich 2001 mit dem Alt-Neonazi-Kader "SS-Siggi" Borchardt (re.) aus Dortmund, und Gefolge.
© Redaktion Kein Veedel für Rassismus, „Pro Köln“ hat langjährige Erfahrung mit „Lichterketten“. Hier eine „Pro Köln“-Demonstration in Köln-Longerich 2001 mit dem Alt-Neonazi-Kader „SS-Siggi“ Borchardt (re.) aus Dortmund, und Gefolge.

Die extrem Rechte Gruppierung „Pro Köln/Pro NRW“ hat vom 01.05. – 24.05.14 Lichterketten in Nordrhein-Westfalen gegen „Asylmissbrauch, die Masseneinwanderung in die Sozialsysteme und die kulturelle Überfremdung unserer Städte“ angekündigt.

Am 24.05.14, einen Tag vor der Kommunal- und Europawahl, soll die Lichterkette in Köln stattfinden und damit die groß angekündigte Wahlkampf-Tour beenden. Ein Licht wird „Pro Köln/Pro NRW“ dabei wohl nicht auf-, aber vermutlich etliche ausgehen, wenn es auch dann heißen wird:

KEIN VEEDEL FÜR RASSISMUS.