Autor: Redaktion Kein Veedel fuer Rassismus

Нацистские лозунги – никогда больше!

Старый нацист Маркус Байзихт призывает участвовать в массовой демонстрации в Кёльне. Oтветная демонстрация в воскресенье 4 сентября на Курт-Хакенберг-Плац (Kurt-Hackenberg-Platz). 4 сентября в Кёльне намечается большая демонстрация. Один из влиятельных организаторов митинга у Кёльнского собора с последующей демонстрацией –  давно известный в Кёльне неонацист Маркус Байзихт. Даже главный лозунг, призывающий к демонстрации, балансирует у грани нарушения закона. Как отсылка на название боевого марша СА и известного нацистского лозунга «Пробудись, Германия» – призыв к демонстрации озаглавлен «Проснись, Германия». Демонстрация, как заявляют организаторы, направлена против мер защиты от корона-вируса, против роста цен и поставок вооружений. В качестве инициатора выступает организация, выступающая от имени российских немцев, которая организовала несколько месяцев назад автопробег с участием примерно тысячи машин. Маркус Байзихт – активный неонацист с многолетним стажем Байзихт, который вместе со своим объединением «Aufbruch Leverkusen“ призывает к демонстрации, с середины 80-х годов активно участвует в работе многочисленных неонацистских групп и партий. В 1987 г. он основал кёльнскую организацию праворадикальной партии «Республиканцы» и вошел в городской совет Кёльна. В 1991 г. он откололся от «Республиканцев», чтобы основать еще более правоэкстремистскую организацию. …

Nie wieder Naziparolen!

Langjähriger Aktivist der extrem rechten Szene ruft zu Großdemo in Köln auf Gegenkundgebung Sonntag 04.09. Köln – Kurt Hackenberg Platz Weitere Gegenkundgebungen:13:00 Uhr Quatermarkt (City of hope Cologne e. V., Klare Kante e. V.)13:30 Uhr Apostelnkirchplatz (Omas gegen Rechts) Kein Veedel für Rassismus Am 04.09. soll es eine Großdemonstration in Köln geben. Maßgeblicher Mitaufrufer für die Kundgebung am Dom mit anschließender Demonstration ist der seit Jahrzehnten in Köln bekannte Kader der extremen Rechten, Markus Beisicht. Das Motto geht knapp an der Strafbarkeit vorbei. Statt „Deutschland erwache“, was ein Sturmlied der SA und eine bekannte Naziparole ist, heißt es im Aufruf stattdessen „Deutschland wach auf“. Die Demo soll sich gegen Corona-Maßnahmen, Preissteigerungen und Waffenlieferungen richten. Als Veranstalterin tritt eine Organisatorin aus dem Russlanddeutschen Spektrum auf, die vor einigen Monaten einen Autokorso mit rund tausend Fahrzeugen organisierte. Markus Beisicht, der mit seiner Vereinigung „Aufbruch Leverkusen“ zu der Demonstrativ aufruft, ist seit Mitte der 80er Jahre in zahlreichen Gruppen und Parteien der extremen Rechten aktiv. 1987 gründete er den Kölner Kreisverband der „Republikaner“ und zog in den Kölner …

Stoppt! Volksverhetzer

Wegen Volksverhetzung verurteilter Rechtsextremist am Samstag am Kölner Bahnhofsvorplatz – Gegenprotest ab 12h Von 12-17h hat am kommenden Samstag den 13.08. der Rechtsextremist Michael Stürzenberger und seine rassistische „Bürgerbewegung Pax Europa“ eine Kundgebung vor dem Kölner Bahnhof angemeldet. Pax Europa macht gerade eine Kundgebungstour quer durch Deutschland. Dabei werden stundenlang Hetzreden gehalten und Ressentiments und Hass gegen Muslime/innen geschürt. Stürzenberger der vor fast 20 Jahren Pressesprecher der Münchner CSU war, trat später als Redner bei PEGIDA-Aufmärschen auf. Stürzenberger wurde schon mehrmals u.a. auch wegen Volksverhetzung verurteilt. Wie eine solche Dauerkundgebung von Pax Europa aussieht, hat AfD-Watch aus Bremen beschreiben. Dort fand am letzten Wochenende eine Kundgebung von Pax Europa statt. In Bremen kam es nur zu kleineren Gegenprotesten.Hier der ausführliche Bericht: https://afdwatchbremen.com/diehassprediger/ Zu der Kundgebung in Köln haben Einzelpersonen Gegenprotest unter dem Motto „Islamophobie hat keine Platz in Köln“ angemeldet. Dieser findet ab 12h auf dem Kölner Bahnhofsvorplatz statt.

Kein Schulterschluss mit Nazis – für eine sozial gerechte Gesundheitspolitik

Seit einigen Wochen ziehen auch in Köln Kritiker*innen der Corona-Maßnahmen auf sogenannten „Montagsspaziergängen“ durch die Innenstadt. Was ihnen allen klar sein muss:
Dieser an sich demokratisch legitime Protest für eine freie Impfentscheidung und gegen die Corona-Schutzverordnung wird von rechtsextremen Gruppen, die alles andere als demokratische Entscheidungen verfolgen, mitgetragen.